tiaScien Umweltanalytik - Logo

Brunnenwasser Analyse tiaScien - Labor für Trinkwasser

Analyse von Brunnenwasser auf chemische und biologische Komponenten.

Heutzutage ist es von Vorteil, noch einen alten Brunnenschacht in Betrieb zu haben, sei es nur zum Wässern des Gartens, zur Versorgung von Nutztieren mit Wasser oder gar zur eigenen Verwendung als Trinkwasser.

Der Standort des Brunnens ist meist entscheidend für die Wasserqualität. So ist meist bei Brunnen mit bei flachen Bohrlöchern in ländlichen Gegenden mit einem höheren Nitrat-Wert zu rechnen. Auch geologische Einflüsse des Untergrunds haben Auswirkungen auf die Wasserqualität. So kann das Brunnenwasser zum Teil sehr eisen-, mangan- oder kalkhaltig sein. Eine weitere Belastung kann durch mikrobiologische Keime erfolgen, welche durch Umwelteinflüsse ins Brunnenwasser gelangen können.

Wird das Brunnenwasser überwiegend für die Bewässerung des Gartens verwendet, empfiehlt es sich, auf Schwermetalle zu testen. Wenn das Brunnenwasser sogar für den Betrieb eines kleinen Planschbeckens, einer kalten Dusche im Sommer oder sogar für einen Gartenpool verwendet wird, sollte das Wasser zusätzlich auf mikrobiologische Keime getestet werden. Für den Betrieb der Waschmaschinen mit Brunnenwasser sind Parameter, wie zum Beispiel Eisen oder Mangan entscheidend. Da Eisen und Mangan braune Flecken hinterlassen können.

Lassen Sie bei tiaScien folgendes untersuchen:

Schwermetalle: Aluminium, Blei, Cadmium, Chrom, Kupfer, Eisen und Mangan.

Eine Belastung durch Schwermetalle kann durch geologische Verhältnisse bedingt sein. Auch die Brunnentiefe kann einen entscheidenden Einfluss bei der Belastung durch Schwermetalle haben. Ist die Belastung durch Eisen, Kupfer oder Mangan sehr hoch, ist eine Verwendung des Brunnenwassers für den Betrieb von Waschmaschinen nicht ohne ein Aufbereitungsverfahren zu empfehlen.

Mikrobiologische Analyse: Escherichia coli, Coliforme Keime und Test auf Koloniezahl 22° C und 36° C.

Bei der mikrobiologischen Analyse wird Wasser auf Darmbakterien, wie Escherichia coli und coliforme Keime untersucht. Auch die Gesamtkeimzahl wird durch den sogenannten Koloniezahl-Test bestimmt. Eine Belastung des Brunnenwassers durch Mikroorganismen kann verschiedene Gründe haben. So können Bakterien über die Oberfläche in das Wasser gelangen. Eine andere Möglichkeit besteht durch eine Kontamination des eigentlichen Brunnenschachtes. Dies kann durch Tiere geschehen, welche in das Bohrloch fallen, wenn dieses nicht sehr gut verschlossen ist.

Standardparameter: Trübung, Färbung, Geruch, sowie die Gesamthärte, Karbonathärte, Nitrat, Leitfähigkeit und pH-Wert.

Das Brunnenwasser wird auf die chemischen und physikalischen Standardparameter hin analysiert. Durch die Parameter Trübung, Färbung und Geruch kann eine grobe Einschätzung der Wasserqualität vorgenommen werden. Auch der pH-Wert und die Leitfähigkeit sind wichtige Parameter für eine qualitätsbezogene Analyse. Der Nitrat-Wert des Brunnenwassers ist ebenfalls ein wichtiger Parameter und muss bei der Nutzung als Trinkwasser untersucht werden. Die Gesamthärte des Brunnenwassers gibt den Kalkgehalt des Wassers an und ist von Bedeutung, zum Beispiel beim Betrieb von Waschmaschinen.

Was benötigen wir für die Analyse von Ihnen: Für eine Untersuchung werden ca. 100 ml Probematerial benötigt. Die Probenahme kann durch Sie erfolgen. Als Probengefäß sind Glasbehälter geeignet, die gespült und mit klarem Wasser ausgewaschen wurden. Entsprechende Behälter werden Ihnen bei Bedarf zur Verfügung gestellt (gegen Pfand). Natürlich bieten wir Ihnen auch an, dass unsere qualifizierten Probennehmer zu Ihnen kommen, die Probennahme durchführen und den sicheren Transport der Probe ins Labor gewährleisten.

Brunnenwasser, dass im Haushalt als Trinkwasser verwendet wird, muss den Vorgaben der Trinkwasserverordnung entsprechen. Hierfür gelten laut Trinkwasserverordnung bestimmte Parameter und Konzentrationen, wobei mikrobiologische, physikalische und chemische Parameter analysiert werden müssen.

Gesetzlich verpflichtende Untersuchungen inkl. der damit verbundenen Probenahme und der Organisation des Gesamtauftrags dürfen nur von akkreditierten Laboren durchgeführt werden.